Wie Sie trotz «Corona-Arbeitsverbot» aktiv Gutes für Ihr eigenes Unternehmen tun können

Sie stehen dank der Corona-Krise defacto mit einem Arbeitsverbot da? Nutzen Sie die Zeit, um sich und Ihr Unternehmen bekannter zu machen. Nachfolgend einige Tipps, wie Sie sich bei Ihren Stammkunden in Erinnerung behalten und neue Kunden für sich gewinnen können.

Unser soziales Leben findet zurzeit auf Social-Media-Kanälen wie Facebook, Linkedin oder Instagram statt. Wollen Sie für die Zeit nach der Corona-Krise Kunden gewinnen, sollten Sie jetzt dort präsent sein. Vergessen Sie deshalb für einen Moment Ihre Website. Eine Website kann zwar super Dienste leisten und helfen, sich zu positionieren. Aber bis Ihre neuen Webinhalte bei Google ranken, ist die jetzige Krise längst vorbei.

Wie Sie mit Inhalten auf Social Media punkten können

Um auf Sozial Media mit Ihrer Firma erfolgreich zu sein, müssen Sie einige Dinge im Voraus wissen.

Posten Sie nützliche Inhalte, keine Werbung

Werbung nervt! Werbung nervt im Fernsehen, Werbung nervt im Radio, Werbung nervt eigentlich überall und Werbung nervt noch viel, viel mehr auf Social Media. Denn sie unterbricht uns in unseren Handlungen und Gedanken und wer wird schon gerne unterbrochen. Wenn ich sehen will, was meine Freunde auf Facebook bewegt, brauche ich keine «Wir sind da, wenn es zwickt, Ihre Physio Müller GmbH»-Werbung. Preisen Sie, wenn Sie Social Media für Ihre Firma nutzen wollen, nicht Ihre Dienstleistungen an und erzählen sie auch nicht, wie grossartig Sie sind. Es geht hier nicht um Verkaufsabschlüsse.Es geht darum Sie bekannt zu machen, die Bindung zu Ihren Stammkunden zu stärken und Kunden für die Zeit nach Corona zu generieren. Stellen Sie stattdessen Ihre Kunden in den Mittelpunkt. Was könnte für sie gerade nützlich sein? Welches Problem können Sie für sie lösen? Welche Tipps können Sie geben? Wahrscheinlich sitzen gerade viele Berufstätige mit Nackenverspannungen im Home Office. Diese würden die Physio Müller GmbH wohl sehr positiv in Erinnerung behalten, wenn diese posten würde: «Eine einfache Übung, um im Home Office Ihre Nackenverspannung zu lösen». Auch Haarpflegetipps dürften im Moment durchaus ihre Interessenten finden oder ein «Welche Gartenarbeiten kann ich nun trotz geschlossener Gärtnerei erledigen».

Grenzen Sie Ihre Themen ein und überlegen Sie sich, welche Relevanz der Beitrag für Ihr Business hat.

Ihr Thema kann noch so wertvolle Tipps enthalten und brillant umgesetzt sein, wenn es an Ihrem Business vorbeizielt, ist es für Sie wertlos. Viele Inhalte werden erstellt, ohne dass sich der Ersteller wirklich überlegt, was er damit erzielen will, was für eine Aufforderung an den Kunden (sogenannter Call-to-Action) sich daraus ableiten lässt. Was nützt es Sie z.B. als Metzgerei-Betreiber, wenn Sie darüber schreiben, was der ideale Wein zu Kalbsfleisch ist, wenn sie kein Wein verkaufen. Ausser natürlich, Sie haben die Zielgruppe entdeckt, welche ihr Menü nach dem Wein auswählt. Achten Sie darauf, dass der Nutzen für Ihre Kunden auch Ihrem Business hilft.

Seien Sie einfach und konkret

Im Moment sieht man oft Posts, in denen Firmen ihren potenziellen Kunden das Angebot machen, sie gratis in einem Online-Gespräch zu beraten. Grundsätzlich keine schlechte Idee. Schreiben sie jedoch nicht «Haben sie Fragen zu Unwohlsein, dann…», denn das ist zu allgemein. Dagegen ist «Sie haben Fragen zur biodynamischen Craniosacraltherapie» wahrscheinlich zu komplex und setzt Insiderwissen voraus. Ob sie nun eine Anleitung posten oder ein Beratungsgespräch anbieten: seien sie möglichst konkret und einfach. Benennen Sie das Kind beim Namen: «Sie haben oft Kopfschmerzen? So hilft die biodynamische Craniosacraltherapie!».

Bringen Sie Ihre Aussage in einen Kontext

Sie werden wohl mit mir einig gehen, dass «Übungen gegen Nackenschmerzen» langweiliger klingt, als «Sie sitzen im Home Office und haben Nackenschmerzen? So werden Sie sie los». Bringen Sie Ihr Thema in einen aktuellen Kontext.  Zum einen ist Ihre Hilfe damit weit konkreter, zweitens wird es Ihnen helfen, im Inhalt auf den Punkt zu kommen. Und drittens, was wohl das Wichtigste ist, Sie erzeugen damit beim Gegenüber Bilder, was die Aufmerksamkeit massiv erhöht. Übertreiben Sie es aber nicht! «Wie ich meine Nackenschmerzen auf 10’000 Meter über Meer im freien Fall los wurde, während ich mit einem Adler kämpfte» klingt zwar spannend und dürfte viele Klicks generieren.. Erfüllen Sie aber danach die geweckten Erwartungen nicht, wird der User sie kaum in guter Erinnerung behalten.

Seien Sie authentisch und nicht zu streng mit sich selbst

Streben Sie nicht nach Perfektion, sondern probieren Sie auf eine sympatische Art zu begeistern. Ein ungelenkiger Satz, ein ähm zu viel im Video, wird Ihnen verziehen, wenn der Inhalt spannend ist und Sie authentisch. 

Tipps dazu, wie Sie Ihre Online-Texte gestalten können, finden Sie übrigens in meinem Blogbeitrag Weshalb Webtexte schreiben nichts für Weicheier ist.

Wie Sie in nützlicher Frist Reichweite in Social-Media-Kanälen bekommen

Ihr persönliches Netzwerk kann noch so gross sein, wenn Sie Ihre Posts nur auf Ihr Unternehmensprofil stellen, werden Sie nicht viel damit erreichen. Nachfolgend einige Tipps, wie Sie Reichweite und Aufmerksamkeit erlangen.

Wählen Sie die richtigen Social-Media-Kanäle aus

Überlegen Sie sich in welchen Social-Media-Kanälen sich Ihre potenziellen Kunden auch wirklich aufhalten. Ist es LinkedIn, Facebook, Instagram, Twitter oder vielleicht sogar Tiktok? Wenn Sie dies für sich nicht beantworten können, kann es hilfreich sein, in den Social-Media-Kanälen nach Ihren Stammkunden zu suchen. Zwar mag das nicht wirklich repräsentativ sein, jedoch gibt es Ihnen einen Eindruck, welche Kanäle die Richtigen sein könnten.

Finden Sie aktiv Unterstützer, welche ihre Posts verbreiten

Legen Sie sich nun, falls nicht schon vorhanden, in den wichtigen Kanälen ein Unternehmensprofil an. Laden Sie alle ihre Freunde, Bekannten, Kunden und Verwandten ein, Ihr Unternehmensprofil zu liken. Sollten Sie Glück haben, werden einige davon Ihre Posts freiwillig teilen. Verlassen Sie sich aber nicht darauf, sondern kontaktieren Sie die Personen persönlich, von welchen Sie wissen, dass sie Ihnen gegenüber positiv eingestellt sind und selbst viele Follower oder Freunde haben. Fragen Sie diese nett und höflich an, ob sie Ihre Posts nicht mit einem netten Kommentar teilen könnten.

Gehen sie in lokale Gruppen oder Fachgruppen

Vor allem auf Facebook gibt es viele lokale Gruppen, die für eine Verbreitung Ihrer Inhalte sehr geeignet sind. Sei es eine «Du bisch vo…, wenn…»-Gruppe, die Gruppe Ihrer Wohngemeinde, die des Quartiervereins, die von Vereinen, oder auch Fachgruppen. Aber bitte überprüfen Sie im Voraus, ob Ihr Posting inhaltlich zur Empfängergruppe passt. Es bringt Ihnen nichts, wenn die Empfänger Ihre Posts genervt wütende Emojis setzen.

Bewerben Sie die Inhalte, welche organisch erfolgreich sind

Die vorher beschriebenen Punkte könne zwar bereits eine gewisse Reichweite erzielen. Ohne bezahlte Werbung werden Sie es aber trotzdem schwer haben. Schauen Sie sich an, welche Ihrer Inhalte bereits bei Ihren Freunden und in den Gruppen gut angekommen sind. Diese können sie nun bewerben. Dafür reichen unter Umständen bereits ein- bis zweistellige Frankenbeträge pro Tag. Enthalten die Beiträge bereits ein paar Likes oder positive Kommentare, kann dies übrigens den Erfolg der Werbemassnahme bedeutend verbessern. Dies hat auch positive Auswirkungen auf Ihre Werbekosten. Achten Sie dabei aber darauf, dass Sie die Art der Empfänger der Werbung so einschränken, dass Sie möglichst genau Ihrer Zielgruppe entspricht. Gerade Facebook bietet hier unzählige Möglichkeiten. So können Sie den Standort der Werbeempfänger, ihr Alter, das Geschlecht, die Intressen, die Berufe, sogar den Beziehungsstatus etc. ihrer Zielgruppe einstellen. Je schärfer das Profil ist, umso mehr Erfolg werden Sie haben und umso weniger werden Sie für die Werbung bezahlen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Online-Aktivitäten. Bis Sie Ihre Werbeoffensive umgesetzt haben, ist hoffentlich die Corona-Krise durch. Falls Ihre Anstrengungen fruchten und Sie an Onlinewerbung Spass gefunden haben, sollten Sie sich danach unbedingt einmal mit nachhaltigem Content-Marketing auseinandersetzen. Dazu dürfen Sie auch gerne mich kontaktieren, denn das ist nun wiederum mein Business ? Bleiben Sie gesund!

4 Comments

  • Claudia Hasler
    1 Jahr ago Reply

    Super brauchbare tolle Werbetipps!

    Vitale Grüsse
    Claudia Hasler
    Praxis Vital
    Seestrasse 111
    9336 Horn TG

    • Armin Schai
      1 Jahr ago Reply

      Herzlichen Dank für das Feedback. Es freut mich sehr, wenn der Artikel für Sie nützlich ist!

      Freundliche Grüsse
      Armin Schai

  • Susanne Bürgi
    1 Jahr ago Reply

    Danke Armin.
    Deine Tipps sind wertvoll für mich.
    Liebe Grüsse

    Susanne Bürgi
    einfach besser leben

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Start typing and press Enter to search